Verein für pädagogische Initiativen und Kommunikation e.V.

Reggio in der konkreten Anwendung bei Pädiko



 Die künstlerisch-gestalterischen Ausdruckmöglichkeiten verkümmern in der Regel zugunsten des schriftlichen und mündlichen Wortes. Die Reggio-Pädagogik begegnet dieser Entwicklung mit einer ganzheitlichen Erziehung des Menschen, die auf einer gleichberechtigten Ausbildung aller Sinne basiert. Aus diesem Grund nimmt die Förderung der Wahrnehmung einen zentralen Platz in der pädagogischen Arbeit ein und gehört zu den Grundpfeilern der Reggio-Pädagogik.

 Pädiko arbeitet in seinen Einrichtungen in Anlehnung an die Reggio Pädagogik. Angeregt durch die pädagogischen Erfahrungen der Reggianer und deren Gedanken über „Kindergedanken und Kinderwissen“, arbeitet der Verein Pädiko e.V. seit über 20 Jahren in Anlehnung an die Reggio-Pädagogik. In Anlehnung deshalb, weil wir nicht versuchen eine in Norditalien entstandene Philosophie nach Schleswig-Holstein zu verpflanzen, sondern weil wir die Kernaussagen der Reggio-Pädagogik in unsere eigene Geschichte einbauen. 

 In jeder Pädiko-Kita befinden sich Atelierräume, die den Kindern verschieden Materialien für vielfältige Sinneserfahrungen bieten sowie dem großen Ausdrucksbedürfnis der Kinder Raum geben. Die gestalterischen Tätigkeiten der Kinder werden als Teil ihrer Aneignung von Wirklichkeit verstanden. Im Begreifen der Welt beschreiten die Kinder ganz eigene Wege mit unterschiedlichen Methoden und Mitteln. Indem sie zeichnen, malen, collagieren, mit Draht, Ton, Wasser und Papier experimentieren, setzen sie sich aktiv mit der Welt auseinander, verarbeiten ihre Erlebnisse und verleihen darüber hinaus ihren Eindrücken neuen Ausdruck. 

 Die Reggianer gehen davon aus, dass die intensive Wahrnehmung und sinnliche Erkundung der Umgebung sowie die kreative Gestaltung der Kinder eng verbunden sind mit dem Verstehen der Welt. Neben dem sinnlich-ästhetischen Zugang zur Wirklichkeit ermöglichen die vielfältigen kreativen Prozesse, die sich häufig über einen längeren Zeitraum erstrecken und in Projekte eingebettet sind, den Kindern eine Weiterbildung ihrer malerischen und zeichnerischen Kenntnisse. Hierin liegt sicherlich eine wesentliche Erklärung für die erstaunlich ausgeprägten künstlerischen Werke der Kinder. 

In Reggio interpretiert man die Werke der Kinder als Produkte ihrer Lernprozesse, die den Erwachsenen ein Schlüssel zum Verständnis der Wege, die ihre Kinder zum Wissen und zur Kommunikation gehen, sind. Es kann in diesem Zusammenhang auch von ästhetischer Bildung gesprochen werden, wobei Ästhetik in diesem Kontext die Theorie der sinnlichen Erkenntnis meint (mit den Sinnen wahrnehmen) und nicht die Theorie des Schönen und Erhabenen. Dieser ästhetische Prozess der Aneignung der Welt, der in der Reggio-Pädagogik die Wahrnehmung, die Phantasie und Vorstellungstätigkeit, das Denken und die Gestaltung umfasst, ist Kern des reggianischen Bildungsbegriffs. Mit natürlicher Begeisterung und kindlicher Neugierde verfügen Kinder über alle Ressourcen, die sie selbst zum Schöpfer ihrer eigenen Entwicklung machen. 

"Nur wenn Gefühl und Fantasie erwachen, blüht die Intelligenz"
 (Loris Malaguzzi)

 Die Potenziale, Wissbegierde und Kreativität der Kinder wahrzunehmen und aktiv zu fördern, um die Kinder ihre eigene Welt entdecken zu lassen, sind zentrale Elemente der Reggio-Pädagogik.