Verein für pädagogische Initiativen und Kommunikation e.V.

PROJEKTE MIT KINDERN - BLICKE HINTER DIE KULISSEN



Zur Zeit wird gefiltert nach: Jahreszeiten
Filter zurücksetzen

Aussaat und Ernte im Schrebergarten!

Jahreszeiten | Carina Schrapers (presse@paediko.de) | 05.03.2012 13:55

 

Seit einem Jahr bin ich mit meinen Tageskindern täglich bei Wind und Wetter im Schrebergarten. Die schönste Zeit ist jedoch das Frühjahr, wenn alles anfängt zu blühen und zu wachsen. In dieser Zeit haben die Kinder schon vieles im Garten entdecken können und auch mithelfen wollen. Ein Beispiel sei hier beschrieben, bei dem die Kinder viel Freude hatten.

Zuerst haben die Kinder mit ihren Schaufeln den Boden gelockert und eine lange Rinne gezogen. Anschießend haben sie die Saat in dieser Rinne verteilt (in diesem Fall war es Spinatsaat) und sie haben die Saat natürlich auch probiert. Das fanden die Kinder allerdings nicht so lecker und haben sie wieder ausgespuckt. Die ist so bitter haben sie gesagt.

Anschließend haben sie mit ihren Gießkannen Wasser geholt und die Saat reichlich gegossen. Die Rinne mit der Saat haben sie dann wieder mit ihren Händen mit Erde bedeckt und ein weiteres Mal gegossen.

Nun hieß es jeden Tag nachschauen und lange warten bis sich die ersten kleinen Pflänzchen zeigten. Das war dann eine grosse Freude als nach einer langen Woche und täglichem Giessen die ersten Blätter vom Spinat zu sehen waren.

Nach weiteren zwei Wochen war es dann jedoch endlich so weit und die Kinder konnten den ersten, selbst ausgesäten Spinat ernten. Am nächsten Tag stand dann natürlich Spinat auf dem Speiseplan und die Kinder haben ihn gerne gegessen.

Sonne und Regen brauchen die Blümilein

Jahreszeiten | Carina Schrapers (presse@paediko.de) | 04.01.2012 10:34

J: „Die Blumen kommen raus, wenn die Sonne da ist. Jetzt is` noch 

Schnee, aber ähm im ähm Sommer wachsen die.“

L: „Aber jetzt wachsen die gar nicht. Jetzt sind die gar nicht mehr da…

oder?“

M: „Das stimmt, jetzt im Winter habe ich draußen keine einzige Blume 

gesehen. Wenn der Frühling kommt, dann kommen auch die Blumen 

zurück.“

L: „Halten die jetzt Winterschlaf?“

J: „Ja genau! Und dann kommt auch die Sonne, wenn Frühling ist, 

weil die Blumen wachsen, wenn die Sonne da ist.“

P: „Solange können wir dann unsere Blumen hier angucken.“

J: „Ja, das ist unsere Blumenwiese.“

L: „Und meins ist ein Blumenfeld.“

M: „Was brauchen Blumen denn, um zu wachsen?

L: „Na Wasser natürlich!“

J: „Und Regen.“

P: „Wärme.“

L: „Regen is` ja Wasser, nä!“

J:  „Ja, im Winter ist ja auch keine Wärme.“

L: „Da ist das draußen ganz kalt!“

M: „Und woher kommt denn die Wärme?“

J: „Von der Sonne.“

P: „Sonne und Regen brauchen die Blümileins.“

Verkleidungszeit

Jahreszeiten | Carina Schrapers (presse@paediko.de) | 09.11.2011 14:24

Im Morgenkreis wird der Start der Verkleidungszeit verkündet und schnell wird klar, dass alle Kinder ganz individuelle Prioritäten haben:

"Wisst ihr was? Hier im Kindergarten beginnt nun wieder eine ganz besondere Zeit, hat jemand eine Idee, welche Zeit ich meine"

"Ähm, vielleicht die, ?die, die Verkleidungszeit?!"

"Ja, genau, für uns beginnt nun die Verkleidungszeit. Wer weiß denn noch aus dem letzten Jahr, was alles anders ist?"

"Na jetzt können wir uns immer verkleiden, es heißt ja auch schließlich Verkleidungszeit!"

"Genau, wir können jeden Tag in die Verkleidungsecke."

"Dürfen wir auch jeden Tag etwas von zu Hause mitnehmen?"

"Ja, aber natürlich nur eine Verkleidung."

Alle stimmen nickend zu.

"Und was gibt es außer Verkleidungen noch in der Verkleidungsecke?" 

Alle: "Schminke!"

Den Tag über freuten wir uns sehr, dass die Zeit des Verkleidens begonnen hat und setzten dieses gleich in die Tat um, um nach dem Frühstück die Kostüme und Schminke für uns zu erobern! 

 

 

"Heute bin ich Graf Dracula, weil wir grad Vampire spielen. Das ist der stärkste Vampir in der ganzen Welt!"

 

 

"Ich möchte ein Babyvampir sein, äh, ich brauch ein bisschen Blutpunkte, kleine Zähne und ein bisschen Blut, was runter läuft, weil ich grade einen Menschen gebissen habe!"

 

 

"Ich bin ein Drache, weil ich schon einen Drachenhelm gebastelt habe. Drachen können heißes Feuer spucken und sind böse und ganz böse, aber ich bin natürlich ein lieber Drache! Es gibt ja zum Glück zwei Arten: böse und liebe Drachen!"

 

 

"Ich bin eine Jahreszeitenprinzessin und mache das Wetter. Bald wird es wärmer!"

 

 

"Ich möchte ich bleiben, nur mit türkisen Lippgloss, weil ich das schön finde!"