Verein für pädagogische Initiativen und Kommunikation e.V.

PROJEKTE MIT KINDERN - BLICKE HINTER DIE KULISSEN



Zur Zeit wird gefiltert nach: Forscherinnen und Forscher
Filter zurücksetzen

Licht und Schatten

Forscherinnen und Forscher | Carina Schrapers (presse@paediko.de) | 05.03.2012 14:07

Licht und Schatten liegen dicht beieinander: 

S: "Wenn die Sonne scheint, kann man seinen Schatten sehen."

L: "Sonnenlicht spiegelt wie in der Wüste, sie holt das, was andere kennen und das sieht man dann!"

B. bemerkt den Schatten von J. und meint: 

"Dein Kopf sieht aus wie eine Bohne!"

J. beobachtet intensiv seine Bewegungen im Schatten. 

"Wenn man sich hinlegt geht der Schatten tiefer."

L: „"etzt ist der Schatten hinter H."

L: "Wenn die Sonne auf der einen Seite scheint, dann sieht man den Schatten auf der anderen Seite!"

Fast jedes Kind wollte seinen Schatten erproben. Kaum ein Kind konnte sich der Magie der schwarzen Schatten im Licht entziehen. Sogar die jüngeren Kinder waren von Schatten- und Lichtflecken und ihren Bewegungen fasziniert. Immer wieder trafen sie auf neue Erfahrungen, Überraschungen und Fragen: "Was ist Wirklichkeit? Woraus ist Schatten gemacht? Wie bewegen sie sich und wie verschwinden sie? Zu welchen Abenteuern führen sie uns?"

Sie haben Hypothesen aufgestellt und diese auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft. Die Faszination des Schattenbildes hat einigen den Weg zum abstrakten Denken geöffnet.

Magnetismus

Forscherinnen und Forscher | Carina Schrapers (presse@paediko.de) | 05.03.2012 13:28

 

Das Phänomen des Magnetismus war für die kleinen Forscherinnen und Forscher zunächst einmal ein großes Mysterium, welches es sich zu erklären galt. Mit großen Hufeisenmagneten und vielen vielen Nägeln versuchten sie sich dem Geheimnis zu nähern. 

"Meiner fliegt!"   

"Und so zieht man ihn ran!"  

"Meiner kann auch schieben, …wenn man den ranhält, will er einfach weg!"

Sie erfuhren  so manches über die Anziehungs- und Abstoßungskraft. Sie bemerkten, dass die Magneten  „Vorlieben“ haben; denn diese mögen Gegenstände, die aus bestimmten metallischen Materialien bestehen. 

"Die Korken kleben nicht."

Eine lange Kette von Nägeln an dem großen Magneten zeigte ihnen, dass diese bei Kontakt mit dem Magneten selbst magnetisiert werden.

Huch, der Magnet zieht die Nägel auch durch die Plastikkiste an! – ob er das auch bei einem Holzbrett schafft?

Wir werden es bestimmt noch ausprobieren!

Flüssigkeiten

Forscherinnen und Forscher | Carina Schrapers (presse@paediko.de) | 05.03.2012 11:59

Die kleinen Forscherinnen und Forscher untersuchten unterschiedliche Flüssigkeiten. Wasser, Spülmittel, Pflanzenöl, Himbeersirup und Kaffee wurden in Reagenzgläser gefüllt – in welchem Reagenzglas würde eine Büroklammer wohl schneller untergehen? 

Zunächst einmal wurden die Flüssigkeiten genauer erforscht. Wie riecht eigentlich Pflanzenöl? Hat Wasser einen eigenen Geruch? Wie fühlen sich Himbeersirup oder Spülmittel an?

Im Reagenzglas konnten die kleinen Forscherinnen und Forscher die Flüssigkeiten genau betrachten und ordentlich durchschütteln. Sie stellten fest, dass einige Flüssigkeiten dicker sind als andere. Außerdem bemerkten sie, dass Kaffe einen starken Geruch hat. 

Dann konnte der Versuch mit den Büroklammern beginnen – auf die Plätze, fertig, los!

Hier brauchten die Kinder ruhige Hände. Die Koordinationsfähigkeit war gefragt und das jeweilige Kind musste gleichzeitig darauf achten, dass die anderen Kinder alles beobachten konnten. 

Und sie beobachteten voller Spannung – welche Büroklammer würde schneller untergehen? 

Gemeinsam stellten die kleinen Forscherinnen und Forscher fest: In einer dicken Flüssigkeit sinkt die Büroklammer langsamer, als in einer dünnen.